Gebrauchte Grabsteine wieder verwenden?

Alte gebrauchte Grabsteine wiederverwenden oder Aufarbeiten?

alter-grabstein

 

 

 

 

 

 

 

 

Viele Familien haben das Problem – ein Altes Familiengrab muss nun zurückgebaut (aufgelöst) werden. Grabstein, Grabeinfassung und auch die alten Fundamente müssen wieder entfernt werden, damit die Gemeinde die Grabstelle neu Verpachten kann. Was ist der alte Grabstein noch wert?

-nimmt der Steinmetz den alten Grabstein in Zahlung?

„NEIN“ lohnt sich nicht……. (Ausnahmen bestätigen die Regel)

Gebrauchte Grabsteine  „nicht mehr gefragte Materialien und auch Formen“ – auch die Mindeststärke der Grabsteine ist zu beachten (Bau Berufsgenossenschaft Vorschriften), einen Alten Grabstein abzuschleifen bessergesagt Herunterfräsen bist auf den tiefsten Punkt der alten Schrift-  weiter mit den diversen Schleifmitteln wieder neu zu Polieren lohnt sich im Allgemeinen nicht, da der Arbeitsaufwand gemessen am Stundenlohn eines Steinmetzen in Deutschland sich doch erheblich unterscheidet vom Arbeiter in Indien oder China der für wesentlich weniger Geld einen neuen Grabstein fertigen kann.

Abgesehen davon möchte eigentlich kein Kunde keinen „Runderneuerten Grabstein“ kaufen.

Der Moderne Kunde möchte Neue, Schicke, Zeitgemässe Formen und Materialien die in die Heutige Zeit passen, nicht die Altmodischen Modelle aus den Sechziger Jahren. Schwarz Schwedisch Granit mit Kunststeineinfassung.

Gebrauchte Grabsteine und Fundamente werden dem Schredder zugeführt und zu Schotter für den Strassenbau verwendet.

Fotos: Anhand der Bilder kann man in etwa Erkennen welcher Arbeitsaufwand nötig ist um eine alte Grabstätte aufzulösen. Im Dokumentierten Falle waren die Kosten in etwa 450 EUR zzgl. 19% MwSt

Bezahlung der Facharbeiter – Entsprechendes Equipment (Kranfahrzeug, Stromaggregate, Abbruchhammer) und nicht zu Vergessen die anschliessenden Deponiekosten.

alter-grabstein-fundamente

ausgebaute-fundamente

grabstaette-einebnen

 

 

4 Gedanken zu „Gebrauchte Grabsteine wieder verwenden?“

  1. Mein Onkel ist im Grabsteinverkauf tätig. Erst neulich hatte er mich darüber aufgeklärt, dass viele nicht mehr benötigte Grabsteine restauriert und wieder verwendet werden. Kaputte Grabsteine schickt er an eine Firma, die es dann für den Straßenbau verwendet.

  2. Unser Steimetzmeister bei uns vor Ort hat mir mal gesagt: „Diese alten Schinken abzufräsen und neu aufzupolieren ist mehr Aufwand, als einen neuen zu kaufen.

    Zumal die Mindesstärke von 14cm dann unterschritten wird, und die Berufsgenossenschaftsvorschriften dann nicht mehr eingehalten werden können.

  3. Ich kann mich nur anschließen, sollter Beitrag. Vor allem habe ich bis jetzt nicht gewusst, dass man das machen kann. Es kommt bestimmt auch auf die Person an, ich kenne viele die bei sowas nicht auf „gebraucht“ zugreifen würden. Aber eine gute Alternative.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.